7. Oktober - Amtseinführung von Pfarrer Andreas Strauß in Bruckmühl

In Anwesenheit zahlreicher Würdenträger, Gäste, Gemeindeglieder und seiner Familie wurde Pfarrer Strauß am 7. Oktober 2018 durch Dekanin Hanna Wirth (Rosenheim) feierlich in sein neues Amt eingeführt.

Familie Strauß bei der Amtseinführung
Bildrechte: GK

Nach dem feierlichen Einzug der Geistlichkeit und des Kirchenvorstands in die festlich geschmückte, bis auf den letzten Platz gefüllte Johanneskirche erfolgte seine „Installation“. Die Vertrauensfrau des Kirchenvorstandes, Gerdi Dietrich, begrüßte Andreas Strauß, seine Ehefrau Susanne und die Kinder David, Hanna und Naomi sowie zahlreiche Ehrengäste: den 2. Bürgermeister der Marktgemeinde Bruckmühl, Claus Christoph; den Altbürgermeister von Bruckmühl, Franz-Xaver Heinritzi; den 1. Bürgermeister der Gemeinde Feldkirchen-Westerham, Hans Schaberl; von katholischer Seite Pfr. Augustin Butacu vom Pfarrverband Bruckmühl/Vagen und Pastoralreferentin Judith Seipel (Feldkirchen-Höhenrain-Laus); Diakon Jürgen Walter von der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Bruckmühl; Pfr. i.R. Harald Höschler; Gäste, Freunde und Verwandte von Familie Strauß; Kirchenvorsteher Mirko Spallek aus Bad Feilnbach; den Vertrauensmann der evangelischen Kirche Bad Aibling, Ulf Vogel; Pfr. i. R. Manfred Wolff, München; Reinhold Seibel, Stephanskirchen als Vertreter des Pfarrkapitels und nicht zuletzt die Dekanin des Dekanatsbezirks Rosenheim, Hanna Wirth.

Pfarrer Strauß bei der Amtseinführung
Bildrechte: GK

Die Dekanin dankte allen, die an der Vorbereitung und Durchführung der Feier mitgewirkt hatten, dem Jugend- und dem Kirchenchor, Dr. Ines Gnettner und Elke Gross (Querflöte). Durch Verlesen der Urkunde durch Pfr. Seibel und Lesungen aus der Heiligen Schrift begann der feierliche Akt der Amtseinführung. Nach dem gemeinsam gesprochenen Glaubensbekenntnis und der Einführungsansprache stellte Dekanin Wirth die vorgesehenen Einführungsfragen an Pfr. Strauß, segnete ihn mit einem Gebet und sprach die Sendung in die Gemeinde aus. Ihrem Wort an die Gemeinde lag der 73. Psalm zugrunde. Jan Oesterle (Feldkirchen- Westerham), stellvertretender Vertrauensmann im Kirchenvorstand, hieß Pfr. Strauß in der Kirchengemeinde Bruckmühl mit Feldkirchen-Westerham willkommen.

die vollbesetzte Johanneskirche bei der Amtseinführung von Pfr. Strauß, 7.10.2018
Bildrechte: GK

In seiner Festpredigt betonte Strauß, es sei wichtig zu wissen, wo das Ziel ist, das man erreichen möchte: Jesus als geistlicher Begleiter müsse Ziel und Zentrum sein, damit könne man alle Dinge im Leben einordnen und gewichten. Entscheidend sei nicht Herkunft, Bildung oder religiöse Ausrichtung, entscheidend sei, dass die Kirchengemeinde jesuszentriert arbeitet. Wichtig sei das persönliche Gebet für einen selbst und für andere. Die Bibel sei uns an die Hand gegeben und wolle auch gelesen werden.

Das Abendmahl wurde gemeinsam von den Geistlichen Hanna Wirth, Fritz Wiesinger, Andreas Strauß und Samuel Fischer ausgeteilt. Mit Dankgebet, Fürbitten und Segen endete der religiöse Teil der Feier.
 

Ansprachen und Grußworte - Amtseinführung Pfr. Strauß, 7.10.2018
Bildrechte: GK

Freudige Zustimmung und Ermunterung zur Amtsübernahme waren der Tenor der Grußworte von Claus Christoph, Hans Schaberl, Pfr. Augustin Butacu, Jürgen Walter, Ulf Vogel und Reinhold Seibel im Anschluss an den Gottesdienst. Gerdi Dietrich verglich die Amtsübernahme mit der Arbeit eines Sämanns, der einen guten Acker verlassen hat und nun auf einem neuen Acker sät, pflegt und erntet und wies auf das durch den Amtsvorgänger Harald Höschler bestens bestellte Feld hin. Die Kirchengemeinde Bruckmühl mit Feldkirchen-Westerham freue sich auf neue Impulse, versichere Pfarrer Strauß eine vertrauensvolle gute Zusammenarbeit und wünsche ihm alles Gute und Gottes segensreichen Beistand in seinem neuen Amt.

Im Anschluss an die kirchliche Feier lud Samuel Fischer die Anwesenden zum Empfang in den Gemeindesaal der Johanneskirche ein.

Text, Bild: GK